AP 2-6 3D-gedruckte Lebensmittel zur Prävention

Gedruckte Lebensmittel zur Prävention von Mangelernährung bei Kau- und Schluckstörungen

Insbesondere ältere Menschen mit Kau- und/oder Schluckbeschwerden leiden aufgrund schwerwiegender Probleme mit der Nahrungsaufnahme häufig an Mangelernährung.

In diesem Teilprojekt werden texturangepasste 3D-gedruckte Lebensmittel entwickelt, die über den ganzen Tag hinweg eine maßgeschneiderte Ernährung von Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden ermöglichen. Die Mahlzeiten werden entsprechend dem individuellen Energie- und Proteinbedarf unterschiedlich stark mit Energie und Protein angereichert. In einer Interventionsstudie wird untersucht, wie sich diese Lebensmittel auf die Ernährungssituation älterer Menschen mit Kau- bzw. Schluckstörungen auswirken.

Ziel:

Ziel dieses Teilprojekts ist es, personalisiertes (d.h. auf den Einzelnen zugeschnittenes), texturadaptiertes und mittels 3D-Drucker in Form gebrachtes Essen für alle Mahlzeiten des Tages zu entwickeln und zu optimieren. Die daraus kombinierten Mahlzeiten sollen anschließend in einer Studie dazu dienen, erstmals den Effekt von verbessertem Aussehen und personalisierter Anreicherung des Essens auf die Nahrungsaufnahme und den Ernährungsstatus älterer Menschen mit Kau- und/ oder Schluckbeschwerden zu untersuchen.

Angereichertes Smoothfood

Angereichertes Smoothfood

Ein leckeres, geliertes Cordon Bleu mit Rahmkarotten und Kartoffelbrei wird am ersten Tag der Einführung des personalisierten Smoothfood Seniorenheimbewohnern mit Kau- und/oder Schluckstörungen serviert werden.

Da meist nur geringe Portionsgrößen verzehrt werden, wird durch gezielte Anreicherung ermöglicht, dass eine halbe Portion den Energie- und Proteingehalt einer herkömmlichen Portion hat. Bei geringer Essmenge kann so eine ausreichende Aufnahme ermöglicht werden.

Zudem wird die Form der Speisen optisch den Lebensmitteln nachempfunden, die zur Zubereitung der Pürees dienten, um das Essen attraktiver zu machen ("Das Auge isst mit"). Auf diese Weise können auch Menschen mit Kau- und/oder Schluckbeschwerden zum einen die Freude am Essen wiedergewinnen und zum anderen mit Allem versorgt werden, was sie benötigen, um ihren Energie- und Proteinbedarf zu decken.

Projektleitung

Prof. Dr. Thomas Lötzbeyer

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT)
Institut für Lebensmitteltechnologie

Email: thomas.loetzbeyer[at]hswt.de

Projektmitarbeiter

Melanie Senger

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Institut für Lebensmitteltechnologie

Email: melanie.senger[at]hswt.de

Kooperationspartner

Prof. Dr. Dorothee Volkert

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Biomedizin des Alterns

Email: dorothee.volkert[at]fau.de

Angela Ott

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Biomedizin des Alterns

Email: angela.ott@fau.de

Basiert auf Entwicklungen im EU-Projekt PERFORMANCE